hauskreis4

Sonnenuntergang1

 


Leseprobe aus: ”Fremdes Feuer im Heiligtum Gottes ”

Kurzfassung des Inhaltsverzeichnisses:

Teil A: Die biblische Anbetung der Gemeinde
Teil B: Biblische MaßstĂ€be zur Beurteilung geistlicher Musik
Teil C: Sind die charismatischen »Lobpreis- und Anbetungslieder« tauglich fĂŒr biblische Anbetung?
Teil D: Die falsche Anbetung meiden - an der wahren Anbetung festhalten

EinfĂŒhrung:

Die Anziehungskraft der charismatischen „Lobpreislieder“

Immer mehr GlĂ€ubige und Gemeinden aus „evangelikalen“, an der Bibel orientierten Kreisen öffnen sich fĂŒr die modernen charismatischen „Lobpreis- und Anbetungs“-Lieder, die ĂŒber verschiedene KanĂ€le verbreitet werden. Diese Lieder haben eine faszinierende Anziehungskraft vor allem fĂŒr jĂŒngere Christen. Sie dringen zunehmend in Jugendkreise, in Gemeindechöre, in Gottesdienste und Veranstaltungen verschiedener Gemeinden mit bibeltreuer PrĂ€gung ein.
Daneben gewinnen sie auch durch persönlichen Konsum von Kassetten und CDs an Einfluß, die man als Geschenk erhalten oder in christlichen LĂ€den gekauft hat. Auch Kongresse, Konzerte, Jugendtage und andere Veranstaltungen, wo diese Lieder gesungen werden, haben sie schon weit unter GlĂ€ubigen verbreitet (z.B. das „Christival“).
Viele heute beliebte und in Gemeinden benutzte LiederbĂŒcher enthalten eine grĂ¶ĂŸere Anzahl charismatischer Lieder, u.a. „Ich will dir danken“, „Du bist Herr“, „Feiert Jesus“ oder das „Wiedenester Jugendliederbuch“.
Aber auch ein eigentlich geistlich klares Liederbuch wie die „Glaubenslieder“ der BrĂŒderversammlungen enthĂ€lt seit der letzten Neubearbeitung 18 Lieder charismatischer Herkunft.
Die charismatischen Lieder sind besonders fĂŒr jĂŒngere Christen faszinierend. Mit ihren mitreißenden Melodien vermitteln sie scheinbar Freude, Begeisterung, Schwung und Kraft und sprechen die GefĂŒhle stark an. DemgegenĂŒber erscheinen ihnen die herkömmlichen geistlichen Lieder, die frĂŒher in bibeltreuen Kreisen gesungen wurden, schal und ohne Reiz.
Heute findet man in immer mehr Gemeinden, daß charismatische Lieder in den Gemeindegesang, z.B. in den Sonntagsversammlungen, aufgenommen werden. In den Jugendkreisen machen sie oft den Hauptanteil der gesungenen Lieder aus, und die Tendenz geht hin zu besonderen „Lobpreisgottesdiensten“, „Worshipnights“ o.Ă€. – Veranstaltungen, bei denen man diese Lieder mit einer entsprechenden „Lobpreisband“ nach dem Vorbild der Charismatiker „pur“ darbietet.
Das Anliegen dieses „neuen Lobpreises“ scheint ja auf den ersten Blick wirklich berechtigt zu sein. Es ist ganz gewiß wahr, daß es ein wichtiger, oft vernachlĂ€ssigter Auftrag der GlĂ€ubigen wie auch der örtlichen Gemeinden ist, den ewigen, allein wahren Gott, unseren Vater, und unseren Herrn Jesus Christus zu preisen, ihm Lob und Anbetung darzubringen. Das ist ein wesentlicher Bereich unserer Berufung als heiliges Priestertum fĂŒr den Herrn.
Leider muß man sagen, daß biblisch gesundes Gotteslob und von Herzen kommende Anbetung in vielen Gemeinden vernachlĂ€ssigt wurde und wird. Wenn an einem Sonntagmorgen von vielleicht fĂŒnf gesungenen Liedern eines an Gott gerichtet wird, um Ihn zu loben, die vier anderen aber an die Gemeinde, dann kann man schwerlich sagen, damit sei die priesterliche Berufung der GlĂ€ubigen, daß sie „Gott bestĂ€ndig ein Opfer des Lobes darbringen“ sollen (Hebr 13,15), erfĂŒllt worden. Auch mangelt es bei vielen Gemeinden in der Anbetung Gottes an Kraft und inniger, aufrichtiger Tiefe. Jede BeeintrĂ€chtigung der Beziehung zum Herrn durch TrĂ€gheit und Ungehorsam, durch Weltförmigkeit und unbereinigte SĂŒnde wirkt sich ja lĂ€hmend auf diesen höchst empfindlichen Bereich der geistlichen Beziehung zu Gott aus.
Aber kann die Welle der charismatischen „Lobpreis- und Anbetungslieder“ hier wirkliche Erneuerung und Belebung biblischer Anbetung bringen? Können wir unseren Mangel an gesunder geistlicher Anbetung dadurch beheben, daß wir diese Lieder persönlich und in der Gemeinde verwenden, um vor Gott zu treten und Ihn zu preisen? DarĂŒber ist seit einiger Zeit eine ernste und schwerwiegende Auseinandersetzung entbrannt.
Viele, besonders jĂŒngere, GlĂ€ubige sind davon ĂŒberzeugt, daß diese Lieder von Gott gegeben wurden, um eine ganz neue aufrichtige, spontane und ihrem LebensgefĂŒhl angemessene Form von Anbetung möglich zu machen. FĂŒr sie ist die Auseinandersetzung um den modernen „Lobpreis“ Ausfluß einer intoleranten, verengten Haltung der Älteren, die kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die neuen, der heutigen Zeit und Kultur angemessenen Ausdrucksformen von Anbetung haben. In ihren Augen ist die Frage, welche Musik und welche Lieder wir vor Gott darbringen, eine reine Geschmacksfrage. Sie sind ĂŒberzeugt, daß Gott jede Musik geschaffen habe und gutheiße, solange sie fĂŒr den richtigen Zweck eingesetzt wĂŒrde. Die konservativeren Christen haben ihrer Meinung nach eine verengte, schiefe Sicht von Gott und blockierten deshalb eine dringend fĂ€llige „Befreiung“ und „Erneuerung“ der Anbetung.
Andere dagegen, vorwiegend Ă€ltere bibeltreue GlĂ€ubige, können diese Lieder nicht mitsingen und geraten in große Not, wenn sie in den Gemeinden eingefĂŒhrt werden. FĂŒr sie sind die charismatischen Lieder Ausdruck eines anderen Geistes und eines anderen Christentums. Sie spĂŒren, daß hier mehr verĂ€ndert wurde als nur ein Stil der Anbetung. Sie empfinden, oft ohne dieses Empfinden ganz klar begrĂŒnden zu können, daß mit diesen neuen Liedern etwas nicht stimmt, daß sie nicht zur Anbetung Gottes taugen.
Die hier vorliegende BroschĂŒre möchte in dieser wichtigen und ernsten Auseinandersetzung einen Beitrag zur geistlichen KlĂ€rung und Orientierung leisten. Das kann nach Überzeugung des Verfassers nur geschehen, wenn wir die Bibel erforschen und zu erkennen suchen, was uns die Heilige Schrift, die in allen Fragen unseres Glaubens und Lebens die allein bindende AutoritĂ€t ist, zum Thema „Lobpreis und Anbetung“ zu sagen hat.
Der Verfasser hat sich mit den hier angeschnittenen Fragen ĂŒber lĂ€ngere Zeit immer wieder auseinandergesetzt und schreibt die hier vorgelegten Zeilen als ein ehemaliger AnhĂ€nger der Charismatische Bewegung, der viele Jahre lang selbst die charismatischen „Lobpreis“lieder mit Eifer und Überzeugung gesungen hat und einige Zeit im „Lobpreisteam“ einer charismatischen Gemeinde mitgeholfen hat, andere „in die Anbetung zu leiten“.
Möge der Herr selbst Gnade schenken, daß noch viele aufrichtige, wahrheitssuchende Christen in dieser wichtigen Frage Klarheit durch Sein Wort bekommen! 

A. Die biblische Anbetung der Gemeinde

Bevor wir uns der charismatischen „Lobpreis- und Anbetungs“-Musik zuwenden, ist es wichtig, daß wir uns vor Augen fĂŒhren, wie die Anbetung Gottes durch die Gemeinde nach der Heiligen Schrift aussehen soll. Die erste Frage lautet: Was bedeutet es eigentlich nach den Aussagen der Bibel, Gott anzubeten?
Anbetung ist, wie die deutsche Bezeichnung schon andeutet, eine Art des Gebets, ein Reden des erlösten, begnadigten GlĂ€ubigen mit seinem Gott. Im Gegensatz zum Bittgebet und der FĂŒrbitte steht dabei der ewige Gott allein und ausschließlich im Blickfeld des Betenden. Anbetung bedeutet, Gott zu ehren und zu verherrlichen, Ihm gegenĂŒber unsere ehrfĂŒrchtige Bewunderung und WertschĂ€tzung auszudrĂŒcken ĂŒber allem, was ER ist und was ER fĂŒr uns getan hat. Das beinhaltet auch Lob, Dank und Preis.
Anbetung ist jedoch nichts Machbares, keine „Technik“, kein Ritual, sondern der geistgewirkte Ausdruck einer Herzenshaltung des GlĂ€ubigen, ein Überfließen des Dankes und der Verehrung gegenĂŒber dem Gott aller Gnade und Seinem Sohn. Die Grundlage aller Anbetung, so lehren es uns die hebrĂ€ischen und griechischen Bezeichnungen, ist die ehrfĂŒrchtige, bedingungslose und ganze Unterwerfung unter Gottes MajestĂ€t, Herrlichkeit und Gnade, die in der körperlichen Geste des Niederfallens vor Gott zum Ausdruck kommt.
Das griechische Wort fĂŒr „Anbeten“, proskyneo, bedeutet das Niederfallen eines Menschen auf sein Angesicht vor einem Höhergestellten, wobei manchmal auch der Boden oder die FĂŒĂŸe des anderen gekĂŒsst wurden. Auch das hebrĂ€ische Wort fĂŒr „Anbetung“ enthĂ€lt diese Bedeutung des Sich-Vor-Jemand-Niederwerfens. Darin ist sowohl DemĂŒtigung und Ehrfurcht als auch Ergebung und Hingabe an den ausgedrĂŒckt, den man durch das Niederfallen als Herrn seines Lebens anerkennt.
Wenn wir Gott also im biblischen Sinne anbeten, dann bedeutet das, ihn aus einer Herzenshaltung der Ehrfurcht, Unterwerfung und Hingabe heraus durch unsere einsichtigen, geistgeleiteten Worte ehren und zum Ausdruck bringen, wie groß und herrlich Er in Seiner Liebe, Gnade und MajestĂ€t ist, und wie herrlich das ist, was Er an uns getan hat.
Durch Christus haben also alle GlĂ€ubigen der Gemeinde Gottes das große, wunderbare Vorrecht, Gott als ihren Vater im Geist und in der Wahrheit anzubeten. Der Herr Jesus zeigt uns in Joh 4,23-24, daß solche Anbetung der Wille Gottes fĂŒr alle wiedergeborenen Kinder Gottes ist: „Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche Anbeter. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, mĂŒssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“
Die Anbetung der neutestamentlichen Gemeinde beruht auf dem Erlösungswerk des Herrn Jesus Christus; sie geschieht durch Christus, den himmlischen Hohenpriester, und unter der Leitung des Heiligen Geistes.
Alles an dieser Anbetung ist, von Gott her gesehen, vollkommen und wohlgefĂ€llig. Weil unser Herr Jesus Christus der vollkommene Hohepriester in Ewigkeit ist, sind auch wir, die Ihm gehören, gewĂŒrdigt, zum Priesterdienst berufen zu werden: „Da ihr zu ihm gekommen seid, zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwĂ€hlt und kostbar ist, so laßt auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefĂ€llig sind durch Jesus Christus.“ (1Pt 2,4-5; vgl. 2,9-10).
Mit diesen geistlichen Opfern ist in erster Linie Anbetung, Lob und Dank gemeint: „Durch ihn laßt uns nun Gott bestĂ€ndig ein Opfer des Lobes darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen“ (Hebr 13,15). Auch durch dieses dargebrachte Gotteslob verkĂŒndigen wir die Tugenden dessen, der uns aus der Finsternis zu Seinem wunderbaren Licht berufen hat (1Pt. 2,9)

Weitere interessante Informationen von Rudolf EbertshÀuser auch als PDF:

http://www.das-wort-der-wahrheit.de

[Home] [Über uns/ Impressum] [Wie werde ich Christ] [Biblisches] [Links/Software] [Buch Tipp] [Hauskr./Gemeinden] [AufklĂ€rung] [Infos + Meldungen]